Yacon Knolle – eine Wunderwurzel

YaconBildquelle: dennree

Woher kommt die Yacon Knolle?

Die Yacon Knolle ist neu bei uns im Wurzelgemüse-Regal. Die Yacon Pflanze (Smallanthus sonchifolius) ist eine mehrjährige, krautige Pflanze. Sie wächst circa 2-3 Meter hoch.

Yacon im Regal

Die Yacon Pflanze ist in den Anden heimisch. Die Yacon aus unserem Gemüseregal musste nicht so weit reisen. Wir bekommen die Knolle vom Biolandbetrieb Finke aus Borken (Nordrhein-Westfalen).

Doch wurde sie in Südamerika ursprünglich wegen ihrer essbaren Blüten angebaut. Inzwischen ist man mehr an den unterirdischen, essbaren Knollen interessiert. Die Wurzelknollen werden etwa 20cm lang.

peruBildquelle: Pixabay

Falls du dich frägst, warum ein Bild von Peru. Deswegen: Yacon ist auch als der peruanische Boden-Apfel bekannt.

Was ist so besonders an der Yacon?

Die Yacon-Pflanze lagert in ihrer Knolle Kohlenhydrate-Speicherstoffe nicht als Stärke ein. Sondern überwiegend in Form von Inulin.

Sie scheint daher für Diabetiker geeignet zu sein, da sie die Zufuhr von Kohlenhydraten bei niedriger Blutglukose-Konzentration ermöglicht. Darüber hinaus soll die Yacon den Stoffwechsel anregen, das Hungergefühl reduzieren und den Aufbau einer gesunde Darmflora fördern.

Wie kann ich die Knolle verarbeiten?

Yacon-Knollen haben einen frisch-süßlichen Urgeschmack. Du kannst sie mit einer Birne oder Melone vergleichen.

Dagegen erinnert die Konsistenz an einen knackigen Apfel. Dann macht der Name peruanischer Boden-Apfel auch Sinn. Andere sagen, dass sie so zart im Biss wie ein Radieschen ist.

Messer KochenBildquelle: Pixabay

Auf jeden Fall ist sie sehr vielseitig verwendbar. Die Knollen eignen sich hervorragend zum Backen, Braten, Grillen und Kochen. Allerdings sind sie roh auch in Salaten oder Smoothies lecker.

Beispielsweise dieses Rezept:

Die Knollen lassen sich etwa in große Scheiben geschnitten und anschließend panieren und wie ein „Schnitzel“ zubereiten.

Oder in Rohkostsalat mit anderen Gemüsesorten kombinieren. Durch Ihren Gehalt an natürlicher Glutaminsäure ist die Yacon-Knolle ein echter Geheimtipp um den Geschmack von anderen Gemüsearten beim Kochen zu verstärken.

Dabei solltest du nie vergessen: Essen soll nicht nur gesund sein, sondern auch schmecken. Natürlich auch Kraft geben und glücklich machen.

Unterm Strich kann man wirklich sagen eine wunderbare Knolle. Also einfach mal ausprobieren!

Sabine Häuslmann
Folge uns

Sabine Häuslmann

Marketing Managerin bei Biomarkt Neuhoff
Seit 2016 bin ich Teil des Biomarkt Neuhoff-Team. Ich helfe wo ich kann, bin aber vor allem im Büro anzutreffen. Vegetarierin bin ich seit meinem 13. Geburtstag. Der Bio-Lifestyle hat mich überzeugt und ich will es in allen Teilen meines Lebens nachhaltig umsetzen.
Sabine Häuslmann
Folge uns

Letzte Artikel von Sabine Häuslmann (Alle anzeigen)

Über Sabine Häuslmann

Seit 2016 bin ich Teil des Biomarkt Neuhoff-Team. Ich helfe wo ich kann, bin aber vor allem im Büro anzutreffen. Vegetarierin bin ich seit meinem 13. Geburtstag. Der Bio-Lifestyle hat mich überzeugt und ich will es in allen Teilen meines Lebens nachhaltig umsetzen.

6 Replies to “Yacon Knolle – eine Wunderwurzel”

  1. Wenn diese Knolle Kohlenhydrate-Speicherstoffe nicht als Stärke, sondern überwiegend in Form von Inulin einspeichert, ist sie dann ähnlich wie Topinambur?
    Lecker aber wenn man etwas mehr davon ißt, hat Topinambur abführende Wirkung.

    • Hallo Eva,
      man kann die Yacon sicher in einigen Punkten mit Topinambur vergleichen, wie die Einspeicherung als Inulin. Nach ausführlicher Recherche, habe ich aber leider nichts gefunden, ob sie abführend wirken kann.

      Mein Tipp: Einfach mal ausprobieren, aber nicht zu viel auf einmal Essen.

Schreibe einen Kommentar zu Daria Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*